18 Jan 20

Günther holt den Sieg durch Manöver in der letzten Runde beim sengend heißen Santiago-Showdown

Max Guenther von BMW i Andretti Motorsport errang unter der sengenden Sonne von Santiago einen hart erkämpften Sieg im erbitterten Duell gegen Antonio Felix da Costa von DS Techeetah. Den dritten Platz sicherte sich Poleposition-Starter und Panasonic Jaguar Racing Fahrer Mitch Evans. Und so lief das Rennen ab. 

Nach seinem Start von der Poleposition behielt Mitch Evans von Panasonic Jaguar Racing in den ersten Runden des Antofagasta Minerals Santiago E-Prix 2020 die Führung, dicht gefolgt von Mahindra Racing Fahrer Pascal Wehrlein, der an BMW i Andretti Motorsport Fahrer Max Günther vorbeizog und diesen auf den dritten Platz zurückfallen ließ. 

Championship-Spitzenreiter Sims kam nach reibungslosen ersten Runden auf der Rennstrecke zum Stehen, woraufhin die gesamte Strecke unter die gelbe Flagge gestellt wurde. Nach der Bergung des liegengebliebenen Autos wurde der Rennbetrieb wieder aufgenommen, mit 37 Minuten verbleibend.

Auf der Strecke zwischen der 10. und 11. Kurve rammte Nissan e.dams Fahrer Oliver Rowland das Auto von Envision Virgin Racing Fahrer Sam Bird und beschädigte seinen Frontflügel, der sich vom Fahrzeug löste. Zugleich wurde Bird herumgeschleudert, was ihn wertvolle Plätze kostete und ihn auf den 19. Platz zurückfallen ließ. 

Im ANGRIFFSMODUS nahm Max Günther Edoardo Mortara von ROKiT Venturi Racing ins Visier und konnte den Venturi Fahrer dank des Energieschubs überholen und auf die dritte Position vorrücken. Mit Mortara auf Platz Vier und seinem Teamkollegen Felipe Massa auf Platz Fünf waren die beiden Venturi Rennwagen nun die direkten Verfolger der Autos auf den Podiumspositionen und warteten einen geeigneten Angriffsmoment ab. 

Beim Einfahren in die 10. Kurve wurde Massa jedoch von seinem Teamkollegen weit nach außen gedrängt, berührte die Wand und fiel auf den siebten Platz zurück. Der amtierende Champion und DS Techeetah Rennpilot Jean-Eric Vergne nutzte die Gelegenheit und arbeitete sich auf den fünften Rang vor. 

25 Minuten vor Ablauf der Zeit war Evans nach wie vor in Führung, Günther auf Platz Zwei und Wehrlein auf Platz Drei. Immer noch im ANGRIFFSMODUS zog Günther beim Einfahren in die 9. Kurve an Evans vorbei und setzte sich an die Spitze. 

Obwohl er das Rennen vom hinteren Teil der Startaufstellung aus begonnen hatte, konnte Lucas di Grassi von Audi Sport Abt Schaeffler im Rennverlauf bis auf den 12. Platz vorrücken, zwei Plätze hinter seinem Teamkollegen Daniel Abt. 

14 Minuten vor Ablauf der Zeit wurde Wehrlein langsamer, sodass Vergne vorrückte und den dritten Platz eroberte, gefolgt von seinem Teamkollegen Antonio Felix da Costa, der nun auf Rang Vier positioniert war. 

Während die beiden DS Techeetah Fahrer das Rennen auf den Plätzen Drei und Vier bestritten, begann der linke Vorderreifen des amtierenden Champions Vergne am Kotflügel zu reiben, wodurch er massive Rauchschwaden erzeugte. Ungeachtet dessen fuhr Vergne – nun auf Platz Sechs – weiter, bis der Kotflügel ganz abbrach. Nur sieben Minuten vor Ablauf der Zeit musste Vergne mit seinem beschädigten Auto zurück in die Box, wodurch sein Teamkollege den Kampf auf der Rennstrecke um den obersten Platz auf dem Podium nun allein bestreiten musste. 

Da Costa attackierte nun Poleposition-Starter Evans und setzte sich in der langen 8. Kurve vor ihn, um Günther die Siegerposition streitig zu machen. 

Mit weniger als drei Minuten verbleibender Rennzeit gelang es Günther, sich an der Spitze zu halten. Als beide Autos zusammen in die 10. Kurve einbogen, konnte Da Costa den BMW Fahrer nach außen drängen und dadurch innen an ihm vorbeiziehen, wodurch er auf Platz Eins vorrückte.  

Weniger als einer Minute vor Ablauf der Rennzeit ging Günther wieder zum Angriff auf Da Costa über, der nun in Führung lag. Beide Autos verfügten noch über dieselbe Energiereserve, doch Günther konnte in der 9. Kurve erneut an Da Costa vorbeiziehen und seine hart erkämpfte Spitzenposition wiedergewinnen. Nach dem Durchfahren der 10. und 11. Kurve ergatterte der BMW Pilot den Sieg, gefolgt von Da Costa auf dem zweiten und Evans auf dem dritten Platz.  

Alle Rennergebnisse sind zum Zeitpunkt der Veröffentlichung vorläufig. Hier erfahren Sie die vollständigen, aktualisierten Ergebnisse