18 Jan 20

Jaguar Fahrer Evans dominiert das chaotische Qualifying im Vorfeld des Santiago Showdowns

Evans sichert sich im chaotischen Qualifying die Poleposition vor BMW Fahrer Max Günther auf dem zweiten und Mahindra Racing Fahrer Pascal Wehrlein auf dem dritten Platz. Ma Qinghua von NIO 333 kann keine Zeitmessung absolvieren und Oliver Rowland von Nissan wird durch eine Kollision in Bedrängnis gebracht.

Mitch Evans von Panasonic Jaguar Racing hat es in einem schwierigen Qualifying zum ersten Mal geschafft, sich die Julius Bär Pole Position der ABB FIA Formula E Championship 2019/20 zu sichern. 

Hinter Evans startet Max Günther von BMW i Andretti Motorsport, vor Pascal Wehrlein von Mahindra Racing auf dem dritten, Felipe Massa von ROKiT Venturi Racing auf dem vierten und Oliver Turvey von NIO 333 auf dem fünften Platz. Den Abschluss der Super Pole bildet der ehemaligen Champion und Nissan e.dams Fahrer Sebastian Buemi, der letztes Jahr hier in Santiago auf der Poleposition startete. 

Mit Streckentemperaturen, die in der Mittagssonne bis zu 41 Grad erreichten, wurden die Streckenbedingungen rund um den Parque O'Higgins noch schwieriger. Trotz der schwierigen Bedingungen konnten 16 Rennwagen das Training mit weniger als einer Sekunde Zeitabstand zueinander beenden. 

Knapp die Super Pole verfehlt hat Edoardo Mortara von ROKiT Venturi Racing, der als Siebter vor dem Mercedes EQ Rookie-Fahrer Nyck de Vries und seinem Teamkollegen Stoffel Vandoorne ins Rennen startet. Abgerundet wird die Top Ten durch Antonio Felix da Costa von DS Techeetah, der sich vor seinem Teamkollegen platzieren konnte.   

Der amtierenden Champion und DS Techeetah Fahrer Jean-Eric Vergne wird das Rennen auf Platz 11 in der Mitte des Fahrerfelds starten. Aktuell befindet sich Vergne auf Platz 12 in der Gesamtwertung und muss sich hier in Santiago durchsetzen, um die Chance auf seinen dritten Meistertitel nicht zu verlieren. Hinter dem Franzosen startet Neel Jani vom TAG Heuer Porsche Formula E Team neben Daniel Abt von Audi Sport Abt Scheaffler auf Platz 13. 

Hinter Abt startet Porsche Rennpilot Andre Lotterer auf Platz 14, gefolgt vom derzeitigen Championship-Spitzenreiter Alex Sims (BMW i Andretti Motorsport) auf Platz 15. Obwohl er im Moment den Punktestand anführt, könnte ein 15. Platz die Meistertitel-Hoffnungen des britischen Fahrers gefährden. 

Auf Platz 16 startet Envision Virgin Racing Fahrer Sam Bird. Obwohl er dieses Rennen in der vergangenen Saison gewonnen hat, steht Bird dank des neuen Rennstrecken-Layouts vor derselben Herausforderung wie der Rest des Fahrerfelds. Hinter Bird starten Geox Dragon Fahrer Brendon Hartley, Panasonic Jaguar Racing Fahrer James Calado und Hartleys Teamkollege Nico Müller. 

Jerome d'Ambrosio von Mahindra Racing, der gegen Ende seiner schnellsten Runde Probleme mit seinem Auto hatte, startet das Rennen auf Platz 20. Nachdem der belgische Fahrer aufgrund technischer Komplikationen beim letzten Rennen in Saudi-Arabien nicht antreten konnte, muss er sich jetzt ins Zeug legen, um seinen Punktestand zu verbessern. 

Der niederländische Fahrer Robin Frijns von Envision Virgin Racing wurde in der 1. Kurve um 360 Grad herumgeschleudert und verfehlte nur knapp die Wand und das Auto von Venturi Fahrer Edoardo Mortara. Frijns kam in der richtigen Fahrtrichtung zum Stehen und konnte seine Runde trotz eines erheblichen Zeitverlusts fortsetzen. Er startet das Rennen auf Platz 21. 

Audi Sport Abt Scheaffler Pilot Lucas di Grassi verlor in der 9. Kurve die Kontrolle, verfehlte knapp die Wand und musste einen erheblichen Zeitverlust hinnehmen. Der frühere Champion startet auf Platz 23 in Santiago. Der britische Fahrer Oliver Rowland von Nissan e.dams berührte in der 4. Kurve die Wand, was seinem Auto kurz vor dem Hauptrennen erheblichen Schaden zufügte. Wenige Stunden vor dem Hauptevent wird sich noch zeigen, ob die Werkstatt von Nissan das Auto von Rowland rechtzeitig wieder renntauglich machen kann. Falls ja, wird der Brite auf Platz 22 ins Rennen starten. 

Nach einer Wandkollision am Ende des 2. Freien Trainings am Vormittag konnte sich Ma Qinghua von NIO 333 nicht im Qualifying platzieren. Da die Werkstatt von NIO die Reparatur des Autos des chinesischen Fahrers noch nicht abgeschlossen hat, wird er wahrscheinlich auf der letzten Position ins Rennen starten.

Alle Ergebnisse sind zum Zeitpunkt der Veröffentlichung vorläufig. Kommen Sie bald wieder, um die vollständigen aktualisierten Qualifying-Ergebnisse zu erfahren