22 Nov 19

Bird holt im Rennwagen mit Audi-Antrieb den ersten Sieg in Saudi-Arabien, gefolgt von Porsche und Mercedes

Sam Bird holt für Envision Virgin Racing den ersten Sieg der Saison, gefolgt von Andre Lotterer für TAG Heuer Porsche auf Platz Zwei und Stoffel Vandoorne für Mercedes-Benz EQ auf Platz Drei. Der Kampf der deutschen Kraftpakete geht nach einem spektakulären Saisonauftakt in Saudi-Arabien in die nächste Runde.

Alex Sims vom BMW i Andretti Motorsport Team, der auf der Poleposition startete, baute sofort einen Vorsprung auf, nachdem beim ersten Rennen der Saison in Saudi-Arabien das Startsignal gegeben wurde, während die beiden Mercedes-Benz EQ Piloten Stoffel Vandoorne und Nyck de Vries auf die Plätze Zwei und Drei vorrückten. 

Nach fünf Minuten war der ANGRIFFSMODUS verfügbar, und alle 24 Fahrer konnten nun durch die ANGRIFFSMODUS-Aktivierungszone nahe der Ideallinie fahren, um während des Rennens eine Leistungsschub von 35 kW zu erhalten.  

Innerhalb der ersten fünf Minuten nach dem Start ereignete sich auch schon die erste Katastrophe für Nissan e.dams Fahrer Sebastien Buemi, der auf der Strecke anhalten und das Fahrerfeld an sich vorbeiziehen lassen musste. Der Schweizer konnte sein Auto nicht mehr starten und schied aus dem Rennen aus. 

Nach mehreren Versuchen gelang es dem Envision Virgin Racing Piloten Sam Bird, Edoardo Mortara von ROKiT Venturi Racing zu überholen und sich die Chance auf einen Podiumsplatz zu eröffnen. Der Brite überholte seinen Schweizer Konkurrenten mit 30 Minuten verbleibender Rennzeit. 

Der auf Platz 16 gestartete Daniel Abt von Audi Sport Abt Schaeffler überholte den NIO 333 Fahrer Oliver Turvey und verbesserte damit die Start-Performance des deutschen Herstellers. Wenige Momente darauf fuhr Mahindra Racing Pilot Pascal Wehrlein (auf Platz 12) die schnellste Runde. 

Der amtierende Champion und DS Techeetah Fahrer Jean-Eric Vergne, der noch immer auf dem elften Platz rangiert, konnte keinen Vorstoß in die Punkte-Platzierungen verbuchen. Der zweimalige Meistertitel-Gewinner aus Frankreich steht unter hohem Erfolgsdruck und will sich bis zum Ende der Saison 2019/20 seinen dritten Titel holen. 

Im Kampf der deutschen Kraftpakete um den Sieg hielt Feldführer Alex Sims in seinem BMW die beiden Mercedes-Piloten in Schach. Knapp dahinter lag Sam Bird in seinem Envision Virgin Racing Boliden mit Audi-Antrieb, gefolgt von TAG Heuer Porsche Fahrer Andre Lotterer auf Platz Fünf. 

17 Minuten vor dem Ende des Rennens schied der amtierende Champion Vergne aus und kehrte mit Schäden am Vorderrad seines Autos an die Box zurück. 

Auf der Start- und Zielgeraden begann ein geduldiger Vandoorne seinen Angriff auf den bis dahin führenden Sims und übernahm die Führung in der 18. und 19. Runde. Gleichzeitig griff jedoch auch Bird an, überholte Sims ebenfalls und setzte sich auf den zweiten Platz. Sims sollte noch weiter zurückfallen, denn nun rückte Lotterer auf Rang Drei vor und stahl ihm seinen potenziellen Podiumsplatz.  

Bird wollte sich nicht mit einem zweiten Platz zufriedengeben und attackierte Vandoorne in den letzten zehn Minuten des Rennens. Der Brite setzte sich in seinem mit Audi-Antrieb ausgestatteten Auto an die Spitze und überließ die beiden anderen Podiumsplätze den Neueinsteigern Mercedes und Porsche, da sich Lotterer auf Platz Drei halten konnte. 

Nachdem sich Oliver Rowland von Nissan e.dams kontinuierlich durch das Fahrerfeld gearbeitet hatte, attackierte er Sims von Rang Vier aus und überholte den BMW-Fahrer in den letzten sechs Minuten des Rennens. In der 5. Runde konnte Audi-Fahrer Daniel Abt sein Auto nach einer Kollision mit Antonio Felix da Costa (BMW) nicht stoppen und war nach der darauffolgenden Wandkollision nicht mehr in der Lage, weiterzufahren. 

Drei Minuten vor dem Ende des Rennens rückte das BMW i8 Safety-Car aus, um das Auto des Deutschen zu bergen, und das Rennen wurde mit etwas mehr als einer Minute verbleibender Zeit wiederaufgenommen.

Envision Virgin Racing Rennfahrer Bird, der weiter in Führung blieb, holte sich nach einer spektakulären Leistung den ersten Sieg der Saison. Hinter dem Briten in seinem Audi positionierte sich der Porsche-Fahrer Andre Lotterer auf Platz Zwei, gefolgt von Mercedes-Fahrer Stoffel Vandoorne auf Platz Drei.

Erfahren Sie die vollständigen Rennergebnisse des SAUDIA Diriyah E-Prix 2019